#bergwanderung

07|10|2018 - Mit Freunden ging es über das Brentenjoch zur Bad Kissinger Hütte.



Tourbeschreibung und animierte Route


Unser Startpunkt war der Wanderparkplatz Grän-Enge, im Tannheimer Tal. Kurz nach der Ortsausfahrt Grän, geht es dazu rechts von der Bundesstraße ab. Von hier folgt man zuerst einen bequemen Schotterweg, nach einigen Minuten geht es dann rechts ab, einem schmalen, schönen Waldpfad entlang, der später den Schotterweg noch einmal quert.

Man kann zwei Varianten wählen, über die Bad Kissinger Hütte oder direkt rauf zum Brentenjoch und dann im Abstieg vorbei an der Bad Kissinger Hütte. Wir folgen dem Rat unserer Freunde Petra und Andy, die uns auch begleitet haben und wählen die zweite Variante. Wer das nachmachen möchte, muss auf die Schilder achten, was aber kein Problem ist.

Der Waldpfad führt uns durch immer lichter werdenden Wald und dann hinaus in herrlich freies Gelände, wenig später dann zur unbewirtschafteten Sebenalpe. Nachdem wir hier die wunderschöne Aussicht genossen haben, nehmen wir den Anstieg zum Brentenjoch in Angriff. Nach einem Sattel eröffnet sich zunächst der Blick auf das Allgäuer Seenland, mit Hopfen- und Forggensee und die Ammergauer Alpen. Später dann in greifbarer Nähe die Rote Flüh, der Gimpel und die Köllen- und Gehrenspitze.

Nachdem wir am Gipfel des Brentenjoch von Petra und Andy mit einem Käsefondue und von Stefan mit frischen Landjägern überrascht worden sind, geht es nun in Richtung Bad Kissinger Hütte - über einen Grad größtenteils bergab, fast die ganze Zeit auch recht ordentlich ausgesetzt. Hier sind gutes Schuhwerk, Stöcke und Konzentration sehr ratsam. Auf keinen Fall würden wir die Tour deshalb bei feuchten Verhältnissen empfehlen.

Nach einem kleinen Aufstieg erreichen wir die Bad Kissinger Hütte, wo wir uns zuerst ein frisches Radler und später einen Zuccini-Kirsch-Kuchen gönnen. Der Abstieg, zurück zum Ausgangspunkt, führt dann über einen schön abwechslungsreichen Pfad und kurz vor Schluss wieder über den Schotterweg.