17|05|2020 - Von Balderschwang zum Scheuenwasserfall und weiter zum Piesenkopf

Am Sonntag ging es nach längerer Zeit endlich mal wieder auf eine schöne, lange Bergtour. Ziel war der aussichtsreiche Piesenkopf, dem ich schon seit langer Zeit einmal einen wohlverdienten Besuch abstatten wollte. Aufgefallen war dieser „Grashügel“ mir vom Riedberger Horn aus. Von dort aus betrachtet liegt er unmittelbar vor den Unteren Gottesackerwänden und genau die wollte ich mir mal von der Nähe aus anschauen. Außerdem hörte ich davon, dass der Piesenkopf auch mit Schneeschuhen im Winter ein wunderschönes aussichtsreiches Ziel sein sollte, also Gründe für einen Besuch gab es genug…

Los ging es gemeinsam mit Andy, einem lieben Freund, vom Parkplatz Scheuenalpe bei Balderschwang aus. Nach wenigen Minuten kamen wir zur urigen Alpe Scheuen, doch mein Wanderkollege wollte schnell weiter, denn er hatte auch ein persönliches Ziel vor seinen Augen… Es sollte einen kleinen Abstecher zu den Scheuenwasserfällen geben. Denn Andy liebt es, Wasserfälle fotografisch in Szene zu setzen. Dieser kleine Umweg lohnte sich auch wirklich: der Wasserfall war beeindruckend, wir waren alleine und konnten die Ruhe und Erfrischung an dieser schönen Stelle rundum genießen.

Irgendwann ging es für uns weiter, denn auch ich hatte ja ein Ziel vor Augen…

Vorbei an super neugierigen Schumpen (allgäuerisch: Kälber) ging es für uns in Richtung Scheuenpass. Dort oben erwartete uns eine wunderschöne und weitläufige Moorlandschaft mit herrlichen Ausblicken in die umliegende Allgäuer Bergwelt. Nun sah ich auch das Riedberger Horn und die Mittelalpe, denen wir noch vor wenigen Monaten auf einer Skitour einen Besuch abgestattet hatten. Ein Tipp zwischendurch, wenn Ihr zum Piesenkopf rauf wollt: Tragt wasserdichte Schuhe! Insbesondere nach einer Regenperiode ist der Weg zum Piesenkopf und auch wieder runter in Richtung Dinjörgen Alpe richtig matschig!!!

Auf dem letzten Stück zum Piesenkopf hoch wurde die Aussicht immer schöner! Berggipfel soweit das Auge reichte… Besler, Nebelhorn, Hochvogel, Höfats und ganz oben ein herrlicher Ausblick auf die Unteren Gottesackerwände… Ein Traum!

Nach ausgiebiger Rast, natürlich mit gscheiter Brotzeit, ging es nordöstlich über das sogenannte Zwiebelmoos über einen Alpweg zur urigen Dinjörgen Alpe mit herrlicher Aussicht auf den Besler und dann weiter zur Alpe Scheuen zurück.

Das war eine schöne und abwechslungsreiche Tour, auf der wir fast keiner Menschenseele begegneten und die mit ihren herrlichen Ausblicken einen wahrlich bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.

Danke, lieber Andy, dass du mich begleitet hast und natürlich für deine schönen Fotos. Schaut doch mal auf seinem Profil bei Instagram (surfthebeat /hoimat_fotografie) oder Facebook (Andy Ri Foto) vorbei! Seine Fotos zeigen viel Gefühl, große Leidenschaft und Liebe für die Berge.

Tourendaten:

Parkplatz Scheuenalpe – Scheuenwasserfälle - Scheuenpass – Piesenkopf – Alpe Dinjörgen – Parkplatz Scheuenalpe
Einkehrmöglichkeiten: Alpe Scheuen, Alpe Dinjörgen
Strecke: 16. Km
Dauer: 5 Stunden Höhenmeter: 700
Tipp: Grödel, Wanderstöcke, genügend Trinken, wasserdichtes Schuhwerk







... und hier ein paar schöne Fotos dazu!



Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf

Frau Bergschoen Piesenkopf